Dreidimensionale Implantatplanung 
Was ist für den Patienten der entscheidende Vorteil gegenüber der
herkömmlichen Diagnostik?
Eine exakte Planung der Implantatposition ist der Schlüssel für den späteren
Erfolg der prohetischen zahntechnischen Versorgung.
Entscheidender Vorteil ist die 3. Dimension, über die das herkömmliche
Röntgenbild (2D) keine Auskunft gibt.
(siehe
DVT
)
Vorraussetzung für die fortschrittliche 3D Planung ist eine dreidimensionale
Röntgenaufnahme mit einer sogenannten Scanschablone. Diese Schablone
ist  die Vorausplanung (Wax up) der optimalen Zahnstellung, die im Vorfeld
erarbeitet wird.
Die Daten der 3D Bildinformationen werden in eine entsprechende
Planungsoftware eingelesen. Der Knochen läßt sich in allen Dimensionen
analysieren und anatomische Strukturen (Nervverlauf, Wurzelkrümmung, etc.) 
werden berücksichtigt .
Am Computer werden die Implantate virtuell in den Knochen geplant.
Auch bei geringem Knochenangebot läßt sich durch Kippung der Implantate
im Restknochen eine Implantation realisieren oder der genaue Aufwand eines
Knochenaufbaus vorhersagen.
Behandler und Patient können im Vorfeld genauestens den OP-Aufwand,
die daraus resultierenden Kosten und die  die Ausführung der späteren
prothetischen Versorgung besprechen.
Eine herkömmliche zweidimensionale Röntgendiagnostik läßt diese gesamten
Erkenntnisse nicht in aller Genauigkeit zu.
© 2012 Dr. Drechsler & Schneider GmbH
Querschnitt
Längsschnitt
Aufsicht
3D Ansicht